Tagebuch / NewsCellani Abessinier

 

 

Autor: Toulie
Datum: 06.10.17
 

 

Unser neuer Huuu-Kobold!

heute bin ich einmal an der Reihe, aus der Cellani Cattery zu erzählen.

Die Menschin hat unlängst einen neuen Huuu-Kobold erworben. Sie hatte vorab bei „einschlägig ebenfalls Betroffenen“ (keine Ahnung, was damit gemeint ist) diversen Rat eingeholt hier in FB und sich dann doch für das Nachfolgemodell des Herstellers entschieden, von dem vorab schon einer hier seinen Dienst getan hatte.

Der neue Huuu-Kobold sieht überwiegend weiß aus mit einigen ungarischgrünen Streifen (also das ist das Grün, dass auch die ungarische Flagge ziert). Das Huuu-Geräusch ist sehr sonor im Ton, sehr gleichmäßig und konstant und deutlich leiser als beim Vorgänger, aber eben doch eindeutig ein „Huuu“.

Seit der neue Huuu-Kobold in unser aller Leben getreten ist, hat sich eine auffällige Veränderung in der Häufigkeit der Benutzung und vor allem in der emotionalen Bindung der Menschin zum Kobold ergeben. Nicht nur dass der Huuu-Kobold ungleich öfter als vordem zum Einsatz kommt, nein, wenn die Menschin ihn benutzt, dann läuft sie behände und beschwingt mit ihm durch die Räume, ein heiteres Lächeln umspielt konstant ihre Züge und sie legt zudem ein enormes Tempo an den Tag.

Für meinen Geschmack müsste das Tempo nicht sein, aber mich freut ganz besonders die frohe Stimmung der Menschin.

Wieso dies nun?

Der entscheidende Unterschied zum Vorgänger, so sagt die Menschin, besteht darin, dass der animative Charakter des neuen Huuu-Kobold bedeutend höher ist, weil er zum Gebrauch förmlich einlade. Insgesamt ist er kleiner, wendiger und besser zu verstauen und muss daher gar nicht mehr auseinandergenommen werden. Er steht also fertig zur Benutzung da und lechzt auch von seiner Seite aus förmlich nach Einsatz.

Da ich ein hohes Interesse daran habe, dass die Menschin uns Vierpfotigen hier ein durchgehend heiteres Gemüt zeigt, helfe ich ihr hinsichtlich des Einsatzes des Huuu-Kobold nach Kräften. Insbesondere geht es der Menschin nämlich darum, die hellen Partikel des Inhaltes unserer Toiletten vom Huuu-Kobold fressen zu lassen. Ich mag daran ja am meisten das Geräusch, wenn die kleinen Dinger im Rohr des Huuu-Kobold so lustig klickern. Der Menschin jedoch ist die Partikelfreiheit des Bodens wichtiger, wie sie uns ein ums andere Mal versichert. Und dabei liegt dann eben beim Beseitigen selbiger Partikel mit dem Huuu-Kobold dieser frohe und heitere Blick auf ihrem Antlitz.

Und hier komme nun ich ins Spiel. Schon seit früher Jugend gelingt es mir ausnehmend gut, beim Benutzen der Kloschale meine Pfoten so zu spreizen, dass ich beim Austreten aus dem Behälter reichlich Partikel mit nach draußen nehme. Seit der neue Huuu-Kobold bei uns wohnt, habe ich die Technik noch verfeinert und regelrecht perfektioniert, indem ich mit erhöhter Geschwindigkeit aus dem Behälter springe, was die Partikel fast um einen Meter weiter fliegen lässt und auch viel gleichmäßiger verteilt. Zudem habe ich mir angewöhnt (und ich bemerke, dass sich der eine oder andere von uns dies mittlerweile abgeguckt hat), vor dem tatsächlichen Benutzen der einen oder doch lieber anderen Toilette, prüfend zunächst mit der Vorderpfote einen Teil nach draußen zu holen und eingehend zu betrachten, um dann eine andere zu benutzen.

So gebe ich mir also wirklich die größte Mühe, der Menschin einen Anlass zu bieten, den Huuu-Kobold zum Einsatz kommen zu lassen ..., denn um die Laune meiner Menschin auf dem höchsten Level zu halten, dazu ist mir nichts zu schwierig oder anstrengend.

Was ich insgesamt nicht gänzlich verstehe, ist ein doch gewisser Anachronismus in der Reaktion der Menschin. Einerseits schiebt sie den Huuu-Kobold mit beseeltem Gesichtsausdruck durchs Gelände, zetert aber andererseits jedes Mal enorm, wenn ich nach Kräften die Partikelverteilung in Angriff nehme und mir ein besonders reichhaltiger Wurf gelungen ist, insbesondere wenn sie gerade „fertig“ mit dem Huuu-Kobold-Einsatz war, wie sie sagt. Wieso diese Diskrepanz entsteht .....keine Ahnung, aber ich werde schon noch darauf kommen.

Es grüßt euch alle ganz herzlich euer

Des Entrechats JustForMe .. „Toulie“ für meine Freunde!

Autor: Lanathi
Datum: 06.10.17
 

Heute meldet sich - verspätet - Lanathi zu Wort und berichtet über die Renovierungsarbeit im Sommer des Jahres 2016. Sie meinte, dass dürfte nicht vergessen werden.  

Lanathi und der neue Kletterbaum im Flur

Die Menschin nutzte im Sommer 2016 die Ferienzeit, um alle Räume mit einem neuen Anstrich versehen zu lassen. (Sie verreist ja wegen uns ohnehin nicht ..) Im Zuge dessen wurden auch die sogenannten Scheuerleisten durch Vollholzmodelle ersetzt, weil die Vorgänger aufgrund von katerlichem Verhalten an bestimmten Stellen eine Art beginnende Mutation in einen aufgequollenen Blumenkohl auf dem Wege waren zu vollziehen.

Nun ... kurzum, das Ein-und Auspacken von Schrank- und Regalinhalten gestaltete sich für uns durchaus kurzweilig und sehr amüsant. ... Allerdings wirkt die Menschin mittlerweile -so in der Hälfte der geplanten Erneuerungstätigkeiten angekommen - zunehmend etwas abgemüdet, so will ich es einmal nennen. Verstehe ich nicht ganz, weil wir alle, wie ja schon angedeutet, immer tatkräftig mitgeholfen haben und helfen.

Im Zuge der Erneuerungsarbeiten landete der wohnzimmermäßig nur sporadisch frequentierte Kratzbaum von Catwalk (die Menschin nennt diese immer die Ferraris unter den Kletterbäumen ... ) im Flur als neue Aufstieghilfe in den Hängeboden. Am ersten Tage gelang mir peinlicherweise der Abstieg nicht so brillant. .. bin irgendwie abgeglitten und mit der Backe (der forderen ... also der vom Gesicht) auf den Boden geknallt und habe mir leicht die Lippe lädiert. Besuch beim Tierarzt .. dem "besten aller Tierärzte", wie die Menschin ihn zu nennen pflegt ... ergab keine weiteren Schädigungen.
So überwache ich nun von hier aus alle weiteren noch anstehenden Aktionen. Ihr seht mich hier thronen auf einer der Steighilfen auf dem nun im Flur befindlichen Ferrari-Modell. Ich find' mich schick darauf aussehend!

Es grüßt alle ganz herzlich: Cellani Cupra Lanathi

 

 

 

Autor: Menschin
Datum: 06.10.17
 

 

Diverses aufgearbeitet

Nach mehr als anderthalb Jahren Dauer habe ich diverse Details auf den aktuellen Stand gebracht  .. die Katzenseite ... zahlreiche Biografien ... die aktuelle Wurfseite.

 

 

Autor: Menschin
Datum: 21.03.16
 

 

Diverses aufgearbeitet

Seit Monaten waren diverse Änderungen und Aktualisierungen überfällig. So wurden jetzt die Seiten Kater und Katzen aktualisiert, das Fotoalbum und die Informationen zu Abgabetieren. - Bei den Massen von Dateneingaben hat sich in der Gliederung das Fotoalbum konsequent widersetzt, sich nach hinten schieben zu lassen. In der Vorschau erschien es dann doch wie gewollt von mir. Rätsel über Rätsel. Nun wird noch nach einem anderen Titelbild auf der Home-Seite gesucht. - Noch gab es keine gleichwertige Alternative im Archiv. Naja, Etoscha ist halt eben auch einmalig ... meine liebe Herzenskatze!

 

 

Autor: Menschin
Datum: 21.03.16
 

 

Satu ist ausgewandert

Seit dem Februar 2016 lebt Satu nun in einem anderen Heim bei Bernardo im Nordosten Berlins. Sie hat sich ausgezeichnet eingelebt und wirkt ob ihrer Schönheit und trefflichen Körperbeherrschung als wahre Inspiration fürs berufliche Klavierspiel .... welch schmeichelhafte und für eine Abessinier so passende Lebensmission: Ruhen in sich selbst ... bei maximalem Animationscharakter in der Kommunikation!

Autor: Menschin
Datum: 13.04.15
 

Toulie aus Toulouse

Seit langer Zeit war für den unerwartet reichen Mädelsegen des vergangenen Jahres ein passender späterer Paarungspartner angedacht. Die Suche danach hat mir soviel überaus hilfreichen und menschlich angenehmen Austausch mit lieben Züchterfreunden in Nah und Fern beschert, dass ich das Miteinander sehr genieße. Verhältnismäßig kurzfristig wurde es dann ein kleiner wildfarbener Kater aus Frankreich aus der Entrechats-Zucht von Jean Marc Lagarde, der Anfang April in Berlin Pfote fasste. So freuen wir uns über Des Entrechats Just For Me .... "Toulie" für sein Freunde.  

Autor: Menschin
Datum: 10.10.14
 

Wapiti ist ausgewandert

Entgegen der eigentlichen Planung war Wapitis Leben bei den Cellani Abessiniern in Berlin nur von kurzer Dauer. Im Zuge des schwierig geworden Kater-Managements und unter dem Gesichtspunkt, dass doch immerhin drei seiner Kinder für die Abessinierwelt erhalten bleiben, wurde Wapiti kastriert und lebt nun vergnügt und sehr verwöhnt im Berliner Norden. - Er genießt es, und hier ist seitdem wieder Entspannung eingetreten.  

 

Autor: Menschin
Datum: 06.08.14
 

Pakubi ist ausgewandert

Nach langem Überlegen habe ich mich entschlossen, Pakubi umziehen zu lassen. Leicht gefallen ist mir das nicht, ist er doch ein wahrer Schatz in seiner sanften und unbeschwerten Art. Die Katerkonstellation erforderte aber - erwartet worden war es - Änderungen im Hause. Seit dem 25. Juli 2014 lebt Pakubi ("Kubi" für seine Freunde) nun zusammen mit seiner Cousine Cellani Cupra Oxeena bei Yvonn und Marc. Ohne viele Unmstände mochte man einander schon nach wenigen Tagen. .... Und dennoch: Ich vermisse ihn, meinen Kubi!

Autor: Menschin
Datum: 17.01.14
 

Katzenkinder gibt es vorzustellen 

Cellani Cupro Qipua mit den Schwestern Cellani Danakil's Qantara und Cellani Cupra Qarisa, Kinder von MagicShine Fiery Prince und Merindalee Mia Farrow.

Ich freue mich über eine weitere Verwirklichung einer Zusammenarbeit mit der Danakil's Cattery!

... und dann gibt es da noch den kleinen roten Rudi (so der ehemalige Arbeitstitel), der jetzt ganz offiziell Cellani Cupro Rashawi heißen wird. Er ist der Sohn von Danakil's Wapiti und Cellani Cupra Lanathi.

Autor: Menschin
Datum: 17.01.14
 

Abschied von Dewi

Wenn alle Lieder gesungen sind, alle Wege gegangen wurden, wenn der Kreis sich geschlossen hat, dann ist die Zeit gekommen, auf die andere Seite zu wechseln.

Am 2. Januar 2014 musste ich meine geliebte Dewi gehen lassen. Ruhe in Frieden, Katze meines Herzens!

 

Autor: Menschin
Datum: 24.10.13
 

 

Fotoalbum ergänzt ... und ein neues Farbdesign gewählt

Endlich - obschon mittlerweile Oktober 2013 - war Zeit, noch einige Sommerbilder von Etoscha, Lanathi, Pakubi und Wapiti im Fotoalbum zu ergänzen. Und der Hintergrund der Seite präsentiert sich jetzt einmal in schattiertem Schwarz.

 

 Cellani Cupro Lekinte

 
Autor: Lekinte
Datum: 03.07.13
 

 

Brathähnchen

Die Menschin hier hat mir heute von meinem kleinen Enkelsohn Finn berichtet, der aus der Al-jamal-Cattery stammt und vor geraumer Zeit seinen eigenen Wirkungskreis bei Jenny fand. Sie ist ganz hin und weg von ihm ... kein Wunder .. erstens ist er ein Aby, und zweitens? Jaaaa, mmmh, ach, sagen wir einfach, dass ich als Großvater daran auch noch einen Anteil habe!

Aber lassen wir die Jenny am besten selbst zu Worte kommen:

Ich kann nur sagen dass ich SUPER glücklich mit meinem kleinen Kater bin, der nun mehrere Namen hat. Hier eine kleine Kostprobe: Fynn (der Kleine) Al jamal aus dem Wurf der flying cats .... es folgt: Simba (König der Löwen) ..... Kelinta (Ableitung von Lekinte), einfach weil ich den Namen so toll fand und weil er schließlich der Opa ist! (Na also, lag ich doch richtig! Anm. des Autors)….Kalimba de Luna (Sohn des Mondes) also zusammen dann Simba Kalimba Kelinta de Luna.... aber meistens hört er auf den Namen Mico, denn wann immer ich meinen Rotweißen rufe, kommt das kleine Fellbündel von irgend einer Ecke her angelaufen,, um auch ja nichts zu verpassen, sei es eine Streicheleinheit, was zum Futtern oder einfach nur so.

Er ist total aufgeweckt und neugierig und macht unsere kleine Familie komplett.

Ich denke jedoch immer noch sehr oft an Filius (das ist der leider gestorbene zweite Hauskater von Jenny - Anm. des Autors)  und versuche mir vorzustellen, wie es im Dreiergespann abgelaufen wäre. Er fehlt mir!

 

Und nun kommt’s, und bestimmt habt ihr alle euch schon gefragt, was das bitteschön alles mit Brathähnchen zu tun hat. Ja, das will ich euch nun auch noch verraten.

Jenny meint nämlich weiter, wie die Menschin berichtete: Dieser rote Kater – Farbschlag eher in richtig knuspriges Brathähnchen (!) – ist einfach nur toll!

Und da hat die Menschin gesagt, „wie richtig knuspriges Brathähnchen“ sei die beste Beschreibung, die sie je für gutes Sorrel gehört hat ... und sie wird sie sofort adoptieren und immer dann benutzen, wenn sie diese, also meine, unsere Farbe beschreiben möchte.

 

Und nun noch ein Bild vom richtig-knuspriges-Brathähnchen-sorrelfarbenen Finn alias Simba Kalimba Kelinta de Luna .... 

... hier nicht mit Halskragen, sondern sitzend in Eimer ...
 

 

 

 

Autor: Menschin
Datum: 26.06.13
 

 

Fotoalbum aktualisiert und Vorstellung Pakubi und Wapiti ergänzt

Die ersten Ferientage haben mir Zeit und Muße gegeben, so dies und das in der Webseite zu aktualisieren. Viel Freude beim Lesen der Vorstellung von Pakubi und Wapiti bei Katzen / Cats ► Kater / Males. Ihre Bildvorstellung findet sich im Fotoalbum

 

Autor: Menschin
Datum: 28.04.13
 

 

Dies und Das

Lange konnte ich nach dem Tode Calvins hier nicht die Worte finden, Neues zu berichten. Nun ist Zeit vergangen und er ist zu einem Teil abessinischer Erinnerung geworden.

Vor wenigen Tagen traf ich seine junge Tochter Xeni, als sie ihre Menschen gerade von der Kastration abholen wollten. Eine hübschen junge Dame ist sie geworden, immer noch sehr grazil mit ewig langen Beinen. Calvins Blick habe ich in ihr gefunden.

Mias wildfarbene Buben aus dem Novemberwurf sind lange ausgezogen. Pakubi, der kleine Sorrelfarbene, wird erst einmal hier bei den Cellani Abessinier Katzen bleiben ... Er entwickelt sich gut, ist ein enorm langbeiniger, sehr eleganter Jungkater mit einem umwerfend lieben Wesen.

Demnächst wird er genauer vorgestellt ... die Bilder hierfür sind in Arbeit ...

Und dann gibt es noch ein kleines wildfarbenes Katerchen zu begrüßen, das ein enormes Farbspiel auszeichnet: Danakil's Wapiti.

 

Danakil's Wapiti 2013

 

 

Autor: Menschin
Datum: 25.12.12
 

 

Abschied von Calvin

Mein lieber, sanfter Calvin lebt nicht mehr. Er starb in den frühen Morgenstunden des 23. Dezember 2012. Eine sehr lange Woche haben wir um ihn gekämpft, gebangt, gehofft.. Dann wollte und konnte er nicht mehr. Sein Tod war kein leichter, aber er ging doch in Ruhe. Er fehlt mir sehr.

 

Autor: Menschin
Datum: 25.12.12
 

 

Katzenkinder: Palti, Pakubi und Purukupali

Endlich sollen sie nun angekündigt werden, Mias Kinder aus Lekinte vom 11. November 2012! Drei kleine Buben sind es, zwei in Wildfarben, einer in Sorrel.   

 

 
Autor: Oxeena
Datum: 28.10.12
 

Thema: ... ausgewandert

Tja, heute war für mich der große Tag gekommen. Vielleicht kennt ja jemand von euch folgende ostasiatische Weisheit? Das Leben der Menschen ist wie das Leben der Vögel: Wenn der große Tag kommt, muss jeder allein fliegen.

Für kleine Katzen gilt das auch, wie ich heute bemerkt habe. Nach einer überschaubar langen Autofahrt trug die Menschin mich in einen Hausflur, dann schwebte ich nach oben, einige Stufen gings wieder abwärts, und dann betraten wir mein neues Heim bei Yvonne, ihrem Mann und ihren drei Töchtern.

Alle waren sofort total hingerissen von mir. Das sind aber auch absolut abessinierkompatible Menschen: ruhige Bewegungen, sanfte Stimmen, einfallsreiche Spieleerfinder, ... was will man mehr!

Habe meinen neuen Leuten gleich signalisiert, dass sie doch mal eben bei der Menschin, der ehemals meinigen der Cellani Abessinier Katzen, anrufen sollen, um zu melden, dass ich nach ausgiebigem Spiel meine erste Mahlzeit verzehrt habe .. natürlich gemäß meiner Lieblingsmethode (ein Bröcklein essen, bisschen spielen, wieder ein Bröcklein ... ). Die Menschin, also die ehemalige, hat das ja manches Mal an den Rand der Verzweiflung getrieben, weil sie ja immer dabei warten musste, damit einige andere vierpfotige Herrschaften (ich will ja jetzt keine Namen nennen) wie die Geier auf mein Näpfchen gehiepert haben.

Ich jedenfalls habe es prima getroffen bei meinen neuen Menschen!

Es grüßt euch alle herzlich

eure Oxeena (Xeni ... für alle Freunde)

 

Cellani Cupra Calatifé

 
Autor: Calatifé
Datum: 26.10.12
 

 

 

Thema: Ende einer Freundschaft

haben Sie es auch schon einmal erlebt, wie ein einzelner Satz, manches Mal nur ein einziges Wort das Ende einer Freundschaft markieren kann .. so gänzlich, so das ganze tiefe "Aus und vorbei"? Sie wissen, wovon ich rede? - Da kann man doch an sich selbst zweifeln, oder?

Da stand vor einigen Wochen die jährliche Impfung bei uns auf dem Programm, und zwar für meine Mutter Dewi, die alte Dame Nelli und für mich eben. Natürlich führte uns die Menschin, die unsrige hier in der Cellani Cattery, wieder zu unserem Haus-, Heim- und Hoftierarzt. Wie Sie aus einem meiner früheren Berichte wissen, schätze ich diesen nicht zuletzt wegen seiner unvoreingenommenen Haltung uns Kastraten gegenüber.

Als nun die Reihe an mich kommt, hebt die Menschin das Kennel auf den Behandlungstisch und ich steige gelassen aus. Er spricht nett mti mir, wie immer, untersucht mich gründlich, abschließend setzt mich die Helferin noch auf die Waage und sagt den Wert an. Ja, und dann kommt es, nein sie, die Reaktion meines Tierarztes: "Oh, sie hat ja kräftig zugelegt, fast 500 Gramm seit dem letzten Jahr!"

Sie verstehen? - Muss man das so formulieren, so klar, mit diesem förmlich hörbaren Ausrufezeichen? Muss man, frage ich Sie?

Das meinte ich, als ich eingangs sagte, dass ein ganzer Satz ...

Grüße an alle, die möglicherweise auch auf einen falschen Freund hereingefallen sind.

Ihre Calatifé

 

Cellani Cupro Lekinte 
 
Autor: Lekinte
Datum: 07.10.12
 
Thema: unsere Menschin legt Wert auf Bildung 2

Seit ungefähr 5 Wochen herrscht bei uns auf dem Zeitungsbildungssektor öde Langeweile. Es wird nichts mehr ausgetauscht, es wird nichts mehr eingewickelt, es wird nichts mehr zurecht gesteckt. Ob wir, also meine familialen Mitbewohner, jetzt alle auf einen Schlag das Abitur bestanden haben und von daher kein Bildungsauftrag mehr besteht? Kann gar nicht sein, Oxeena jedenfalls, meine Nichte, ist dafür viel zu jung.

Was kann es sonst sein?

Neulich sagte die Menschin: „Tja, mein lieber Kinteli (das ist, wenn Sie mich fragen, ein ausgesprochen blöder Kosename für Lekinte, aber mich fragt ja keiner..), seit du MSM bekommst und dich so mustergültig unkaterig verhältst, braucht’s keine Flockwindelzeitungspäckchen mehr.“ 

Die inhaltliche Verbindung herzustellen, ist mir bislang nicht geglückt. Was ich allerdings in Abrede stellen muss, ist die Behauptung, ich verhielte mich „unkaterig“. Den besten Beweis dafür sollte ja nun, auch für die Menschin, die unsrige hier in der Cellani Cattery, sichtbar Mia darstellen, meine sehr geschätzte Freundin. Diese ist ganz offenkundig mit dem Werden kleiner, putziger, felliger, knuffiger Abessinierkinderlein beschäftigt.

Ich kann nur hoffen, dass nach deren Geburt die Menschin ihren Bildungsauftrag wieder ernst nehmen wird.

 

Voller Hoffnung auf Lesestoffabwechslung grüßt euch

Euer Lekinte

 

Cellani Cupro Lekinte

 
Autor: Lekinte
Datum: 15.09.12
 
  

Thema: Unsere Menschin legt Wert auf Bildung 1

Deshalb hat sie schon seit langer Zeit den „Tagesspiegel“ abonniert, zwar nur am Wochenende, da liest sie ihn aber umso gründlicher.

So auch neulich. Da saß die Menschin, die unsrige hier in der Cellani Cattery, am sonntäglichen Frühstück und studierte eben jenen Tagesspiegel. (Soll ja eigentlich nicht gesund sein, parallel zum Essen zu lesen, aber das ist nicht meine Baustelle, wenn ich’s mal so sagen soll.) Da saß sie also und las und aß. (Ob an mir doch ein Dichter verloren gegangen sein könnte?)

Während ich parallel dazu, wie es um diese Zeit meine Gewohnheit ist am Sonntag, die Geschäfte des Tages in Angriff nehme, als da sind: bei den Damen des Hauses höflich anfragen, Revier abschreiten, kurzes Einkriegespiel mit Xeni, meiner Nichte, Abholen eines kurzen Pflegeputzers bei Mia und natürlich vor allem die Einnordung des Reviers durch Setzen von eindeutig zuzuordnenden Duftmarken, reißt mich just dabei ein Aufschrei der Menschin aus der Konzentration: „Dir ist schon klar, dass ich den Tagesspiegel vorwiegend wegen dir abonniert habe, oder?!?“ Springt behände auf, schnappt mehrere bedruckte Seiten, rennt zur Leiter, zupft im Vorbeigehen noch eine sogenannte Flockenwindel aus der Verpackung und schreitet betonten Schrittes zum Wohnzimmer, genauer zum Wohnzimmerschrank. Nun wickelt die Menschin die Flockwindel sorgfältig in ein dreifaches Stück Zeitungspapier, steigt auf die Leiter und steckt mit etwas Mühe, damit alles auch stramm sitzt in nachgerade aufrechter Haltung und nicht abrutscht, das so entstandene Päckchen zwischen Oberkante Wohnzimmerschrank und Wand ... neben diverse gleich aussehende Päckchenkollegen.

„Na prima“, denke ich, „wurde aber auch Zeit, dass die Lektüre dort an jener Stelle, die sich so wunderbar im Vorbeigehen studieren lässt, erneuert wird.“

Normalerweise geschieht die Erneuerung des Lesestoffs immer dann, wenn das wöchentliche Großreinemachen dran ist, was ich bislang aber zeitlich für einen puren Zufall gehalten hatte.

Diesmal kommt es mir allerdings so vor, als sei die ganze Lesestofferneuerungsaktion irgendwie gar nicht vordringlich der Bildung von uns Vierpfotigen gewidmet. 

Langsam, dämmert mir, dass der Austausch unseres Lesestoffs nämlich mit meinen Revierbedürfnissen zusammenhängt, wie, ist mir allerdings so ganz klar noch nicht. Ich beschließe aber, darauf weiter keinen Gedanken zu verschwenden.

Der Tag hat gut begonnen (wenn auch das abrupte Gezeter der Menschin etwas gestört hat), und: kleine rote Abessinierkater müssen nicht über alles nachdenken, wenn nun auch wieder für das geistige Wohl gesorgt ist.

 

In diesem Sinne einen Gruß an alle ebenfalls Bildungsbeflissenen unter euch,

euer Lekinte

 

 
Autor: Oxeena
Datum: 06.8.12
 

Thema: Gruß an Kavali 

Meine liebe Tante Kavali

dein Gruß an mich liegt ja hier im Archiv in der Cellani Abessinier Cattery schon ein Weilchen ... die Menschin sagt, sie hatte sehr reichlich zu tun mit der Vorbereitung ihres Wirkens auf beruflichem Sektor.

Wie es aussieht, hast du es in Hamburg ganz wunderbar getroffen. Meine Mama, die Lanathi, an die du dich ja möglicherweise noch erinnern wirst, ist ja nun schon einige Male der Ansicht gewesen, es sei Zeit, dass ich mir nun 'was Eigenes suche. Im Moment finde ich es aber noch ganz kurzweilig hier. Besonders mit meinem Papa Calvin lässt sich so herrlich Fangen spielen.

Grüße also an dich zurück

von deiner Nichte Oxeena

 

 
Autor: Kavali
Datum: 04.8.12
 

 

 

 

 

 

 

 

Thema: Kavali an Oxeena

Hallo, meine liebe kleine Nichte,

mit großem Interesse verfolge ich, wie du immer größer und süßer wirst.

Kerstin meinte schon, dass sie dich am liebsten adoptieren würde, weil du so niedlich bist. ----- wenn ich mich nur nicht so blöde anstellen würde....;

Verstehe gar nicht, was sie damit meint?

Wie dem auch sei.

Das mit dem Zuscharren muss wohl in der Familie liegen. Ich mache das immer mit meinem Futter.Bevorzugt, nachdem ich mein Geschäft auf dem Katzenklo erledigt habe. Sicher ist sicher, man weiß ja nie, wer noch so vorbei kommt!

Heute Nacht, so gegen halb drei, habe ich mal wieder für ordentlich Unruhe gesorgt. Mein absolutes Lieblingsspielzeug ist eine ca. 2 m lange, zweiteilige Angel mit einem kleinen Bändchen dran. Diese habe ich durch die geschlossene Tür, durch die Katzenklappe nach oben ins Schlafzimmer gezerrt und Kerstin ins Bett gelegt. Mir war langweilig. Sie hat dann auch brav mit mir gespielt. Naja zumindest ein bisschen. Wie du siehst, habe auch ich hier alles im Griff. Ich habe es auch schon geschafft, besagte Angel durch zwei Katzenklappen in den Keller zu verfrachten. Schluss jetzt mit Bügeln, spiel lieber mit mir. Das Gesicht hättest du sehen sollen.

Matthias habe ich auch schon um den Finger gewickelt. Neulich habe ich gehört, wie er zu Kerstin gesagt hat: " Da hast du die Richtige ausgesucht. Die ist ja sooo niedlich."

 Man gibt sich halt Mühe......

Ich verstehe nur nicht, warum sie immer Prinzessin auf der Erbse zu mir sagen?

Grüße nach Berlin

von deiner Tante Kavali

 

 

 

 
Autor: Oxeena
Datum: 13.7.12
 

 

 

Thema: Ich werde Spürhund!

Hallo, hallo, ich melde mich jetzt hier erstmals zu Wort. Es ist nämlich so, dass ich ab sofort einen richtigen Job hier in der Cellani Cattery habe, und deshalb darf ich jetzt auch etwas schreiben:

Ich werde Spürhund! Klasse, oder?!? Am Rande muss ich allerdings zugeben, dass ich nicht genau weiß, was das eigentlich ist. Aber die Menschin hat das heute so gesagt, und da darf man es dann auch glauben.

Folgendermaßen kam ich zu meinem Job: Es ist so, dass ich, wenn ich so hierin und dahin spurte und sause, immer mal wieder an Stellen im Flur, an der Regalseite, an der Kratztonne und noch da und dort komme, an denen es so riecht, wie es eigentlich im Katzenklo normal ist. Da ich ja nun eine seeeehr ordentliche und gut erzogene Katze bin, fange ich natürlich sofort an zuzuscharren. Und das ruft dann immer sogleich die Menschin auf den Plan .. mit Putzlappen und dem – wie sie sagt – nicht mit Gold aufzuwiegenden Frosch Geschirrspülmittel mit Aloe Vera. Was sie daran so toll findet, weiß ich nicht so ganz genau, aber sie findet, dass es nach dem Putzen der Stellen dann nicht mehr so katerig riecht. ... Heute sagte sie beim Scheuern: „Dank deiner Kratzerei weiß ich jetzt wenigstens, wo sich dein Onkel mal wieder verewigt hat. Man sollte dich glatt als Spürhund einsetzen!“

Nun wisst ihr also, wie ich zu meinem neuen Posten gekommen bin.

Mit eifrigen Grüßen,

eure Oxeena ... Xeni für meine Freunde

 
Autor: Menschin
Datum: 10.7.12
 

Thema: Herkunft, Geschichte und Aussehen der Abessinier und Sonderschau in Flensburg am 18.08.2012

Schon lange geplant, konnte ich heute endlich den ersten Text zur Vorstellung der Rasse unter Die Abessinier in die Webseite einarbeiten. Entstanden ist der Artikel für den Ausstellungskatalog zur Abessinier- und Somalisonderschau in Flensburg von Cat & Co. Company am 18. August 2012.  Wie ich erfuhr sind schon fast 30 Abessinier gemeldet. Die extra eingerichtete "Cattery-Sonderklasse" scheint auf positive Resonanz zu stoßen.  

  

 Cellani Cupra Calatifé

 
Autor: Calatifé
Datum: 03.6.12
 
 
 
 
 
 
 

 

 

Thema: Genug ist nicht genug 2 oder: Menschin konditioniert!

Ja, die Lanathi, also meine Tochter, ist ein richtiger Schelm und manches Mal sitzt ihr der Schalk im Nacken. Ansonsten ist sie eine Katze, die immer wie von innen heraus strahlt. Die Menschin, die unsrige hier in der Cellani Abessinier Cattery, liebt sie sehr ... und sie hat die Menschin vollkommen im Griff. ... z.B. mit der derzeitigen Versorgungsform der O-Sine:

Sie, also die O-Sine-Mutter, überlässt ja seit der 3. Lebenswoche dieses sorrelfarbenen Herzchens die Fütterung jener O-Sine großzügig der Menschin und dem Milchfläschchen, möchte aber dennoch das Gesamtarrangement dirigieren:

Zuerst bringt die Menschin also die Futterschale für die O-Sine-Mutter und die Milch für die O-Sine. Bevor die Frau Mama ihr Fressen anrührt, überwacht sie schnurrend die Nuckelfläschchen-Aktion mit dem Kinde. Zeigt die O-Sine Ansätze von Völle (leichtes Abwehren des Fläschchens), springt sie, also meine Lanathi-Tochter auf die Heizungsliege. Nun wird das Kind von der Menschin an sie übergeben zwecks Nachtrunk an Mama. (Also wenn ich Völle zeige, gibt es niemals einen „Nachtrunk“ .... Wie ungerecht das Leben doch sein kann!). Während nun also die O-Sine an der Mama saugt ... so ein bisserl halt noch ... reicht die Menschin der O-Sine-Mutter ihre Futterschale hin, .. über dem Kinde .. in leichter Schräghaltung, damit die O-Sine-Mutter alles bequem mit der Zunge umfangen kann. .. Aber auch nicht zu schräg, damit der Fleischsaft sich nicht auf die O-Sine ergießt. Nun fressen beide sozusagen synchron. Danach, wenn beide fertig sind, wird die O-Sine geputzt und massiert, zeigt aber noch leichten Futterbedarf. Also wird sie nochmals auf den Schoß der Menschin gesetzt und erhält ein weiteres Spritzlein Milch. Abschließend legt die Menschin, die unsrige, dieses mit Milch nun völlig abgefüllte, jetzt kugelrunde rote O-Sine-Mädchen zur O-Sine-Mutter in die Heizungsliege und beide machen ihren Verdauungsschlaf. ... Ja, ganz klar, Lanathi hat die Menschin, die unsrige hier, vollkommen konditioniert.

Seit gestern frisst die O-Sine Fleisch und Putendose allein (!) aus einer Schale (!) am Boden (!), zweimal am Tage ... dazwischen aber gibt es das Fläschchen.

Grüße an alle anderen Menschkonditionierer!

Ihre Calatifé

 

Segena's Calvin Klein

 
Autor: Calvin
Datum: 20.5.12
 

Thema: Meine kleine Tochter 3 oder "Die O-Sine mausert sich"!

Lieber Himmel, kann man das bei einer Katze überhaupt sagen??? ... "mausert" sich? Da die Menschin es aber gestern so bezeichnete, wird es schon seine Richtigkeit haben.

Sie sieht doch jetzt schon ganz ordentlich aus, die O-Sine, wie man an den neuen Bildern bei den Würfen hier in der Webseite der Cellani Abessinier Katzen sehen kann. Seit gestern, also mit Beginn des "Mauserzustandes", fängt sie an, hinter uns Großen herzulaufen .... was bleibt ihr auch anderes, hat sie doch keine Geschwister. Lanathi, also die von mir sehr geschätzte Mutter meiner kleinen Tochter, hat das mit dem Mausern allerdings irgendwie ganz anders verstanden, dass sie nämlich die O-Sine nun nicht mehr ... oder kaum noch zu säugen hat. Darüber wiederum ist die Menschin, die unserige hier, nicht gerade erbaut. Der kleinen O-Sine ist es egal, sie nimmt auch das Fläschchen gern. ... Sieht übrigens total knuffig aus, wenn sie die Pfötchen um Spritze und Sauger legt und gierig nuckelt.

Ganz unter uns: Sie ist doch jetzt eine richtige Katze mittlerweile. Vorhin habe ich sie testweise mal vorsichtig mit der Pfote angeschoben. Ich dachte, ich könnte sie zum Weglaufen überreden. Damit kam ich aber gar nicht gut an. Sie hat vor Schreck gefaucht. .. braucht wohl doch noch ein wenig mehr Mauserzeit, die Kleine, bis sie "Ich laufe weg, und du darfst mich fangen" spielen wird.

Geduldige Grüße

Euer Calvin Klein

 

 

 

 

 

07.05.2012: Antrag von Etoscha angenommen! Die O-Sine heißt jetzt Oxeena. Daraus könnte dann, sofern die O-Sine bleibt, "Xeni" werden. Klangliche Ähnlichkeiten ausgeschlossen!

 

 

 
Autor: Etoscha
Datum: 3.5.12
 

Thema: Antrag auf Namensänderung

Seit wenigen Tagen gibt es hier ja nun wieder eine Urenkelin. Man kann das gut finden oder auch in Depressionen verfallen  - wegen des damit unweigerlich deutlich werdenden  persönlichen "Verfallsdatums"! So jedenfalls nennt es die Menschin, die unsrige, hier in der Cellani Cattery immer, wenn sie von Menschen zu berichten weiß, die sie auf Schulfesten trifft, nunmehr längst in den 30ern, die mal ihre Schüler waren.

Das neue Kind hier ist - wie Calvin schon ganz richtig sagte, fiepsig und grässlich mausig momentan .. noch, wie ich aus eigener einschlägiger Erfahrung weiß. Später wird das dann noch .. also anständig katzig meine ich. Aber es dauert. Man muss und kann also diesbezüglich ruhig und gelassen bleiben.

Nicht ruhig und gelassen dagegen lässt mich, oder besser ließ mich, der geplante Name. Klanglich ist Orjesha bestimmt fein. Als die Menschin, die unsrige, jedoch die mögliche Kurzform "Jeshi" ins Spiel brachte, regte sich in mir Widerspruch. "So nicht", dachte ich, "das wird zur Verwirrung führen."-  Da wird die Menschin "Jeshi" rufen, ich werde "Toschi" verstehen und angeeilt kommen und ... schon habe ich mich damit vor versammelter Mannschaft blamiert.

Also stelle ich hiermit den Antrag auf Namensänderung für die O-Sine!

Sie wissen nicht, was eine O-Sine ist? Das ist jetzt der von mir verwendete Arbeitstitel für dieses fiepsige, höchst mausige sorrelfarbene Abessinier-Jungdings, dieses Kind meiner Enkelin Lanathi! 

Mit ungeduldigen Grüßen,

Ihre Etoscha ("Toschi" für alle Freunde) 

 

 

Segena's Calvin Klein

 
Autor: Calvin
Datum: 2.5.12
 

Thema: Meine kleine Tochter 2

Befürchtet hatte ich es ja schon: Auch meine kleine Tochter unterscheidet sich in keiner Weise von den letzten Jungtieren, die es hier gab. ... fiepsig, erschreckend mausig, so dass einen - also mich - wahrlich das Grausen erfassen konnte. ... Und dann das Gewese, dass die Damen, die Menschin und meine verehrte Lanathi, darum machen! Ich jedenfalls habe aus reiner Vorsicht, um nicht zu sagen aus reinem Selbsterhaltungstrieb mein Heil in sofortiger Flucht gesucht. Dass ich dabei auch noch die Augen verstört aufgerissen haben soll, ist pure Übertreibung der Menschin!

Ganz unter uns: Ist es sicher, dass das mal eine Katze wird? Ich finde, die Menschin sollte ES jetzt und sofort "wegmachen". Es ist so fiepsig, erschreckend mausig ... du lieber Himmel, jetzt steigt schon wieder dieses Grausen in mir hoch.

Diesmal höchst erschreckte Grüße!

Euer Calvin Klein

 

 

 

01.05.2012: Endlich konnte ich wieder einmal neue Bilder von Calvin Klein aufnehmen. Eingedenk seiner neuen Vaterrolle war er höchst gnädig. Ansonsten liebt er Fotoshootings gar nicht. In seinem Fotoalbum können sie angeschaut werden.

 

 

Segena's Calvin Klein

 
Autor: Calvin
Datum: 29.4.12
 

Thema: Meine kleine Tochter 1

Nun bin ich also Papa, leider nur von einem einzigen kleinen Töchterlein. Es gab auch noch ein Söhnchen, das aber leider nicht leben konnte. In den frühen Morgenstunden zum gestrigen Samstag, also dem 28. April 2012, brachte meine sehr geschätze Lanathi das kleine Mädchen zur Welt, .. wie ich hörte mit viel Unterstützung durch unsere Menschin. Das ist nun das 110. Kitten, das in der Cellani Abessinier Cattery in Berlin geboren wurde. Ich weiß das nur vom Hörensagen, denn ich bin ja erst seit Weihnachten 2010 mit von der Partie.

Orjesha wird sie heißen, meine kleine sorrelfarbene Tochter.

Morgen darf ich sie kennen lernen. Die letzten Kinder waren mir nicht so ganz geheuer. Ich bin also gespannt! ... und berichte wieder.

Für heute grüßt euch alle

euer Calvin Klein

 

Cellani Cupra Calatifé

 
Autor: Calatifé
Datum: 29.4.12
 
 
 
 
 
 
 

 

Thema: Genug ist nicht genug

Ich liebe meinen Tierarzt! Ja! Wirklich! Ist er es doch, der der Menschin unlängst mitteilte, meine Körpermaße seien vollkommen in Ordnung ... für eine Kastratin ... und auch so! Damit war die Menschin zufrieden, und mir bleibt weitere Rationierung erspart. Die Menschin war nämlich der Ansicht gewesen, ein wenig weniger Fülle sei kleidsamer für mich. Deshalb hatte sie, verglichen mit früher, meine Portionen deutlich verkleinert. Damit wäre ich beim Thema.

Lassen Sie mich aber noch etwas weiter ausholen:

Es ist so, dass die Menschin, die unserige, von uns Cellani Abessinier Katzen in Berlin den einen oder anderen persönlichen Aspekt in Biografien festzuhalten pflegt. Alles in allem zumeist amüsant, aber doch auch eine Spur indiskret, wenn Sie mich fragen. Aber mich fragt ja keiner, was aber heute nicht unser Thema sein wird.

In meiner Biografie nun wird, wie Sie vielleicht schon gelesen haben werden, von meiner Vorliebe für Schaliges und Grünes berichtet. Diesen kleinen Leidenschaften fröne ich noch immer gern, mitunter teilen wir uns, also die Menschin und ich, ein Äpfelchen.

Meine eigentliche Liebe gehört jedoch anderem; Fleisch und Co nämlich. .. Wobei Co auch gern eine das Fleischige begleitende Nudel sein darf, ein Zungenschläglein voll Bolognesesauce zum Beispiel oder Quark, Butter und Leberwurst, Käsecreme und .. und .... und eben „ordentliches“ Katzenfutter, - von letzterem zugeteilt und zugestanden dreimal am Tage 30 Gramm. Tja, so ist die Realität heute! – Das war mal anders, um genau zu sein: mehr, deutlich mehr, um ganz genau zu sein! Lang sind sie her, die potenten Zeiten!

Rund um das Wenige haben wir, also die Menschin und ich, heutzutage eine kleine Inszenierung gestrickt: Ein Häpplein mit der Kralle angeln, ein Häpplein von der Menschin hingeschossen .. ein Häpplein mit der Kralle ...

Auf diese Weise bin ich allerdings noch im Zuge der bei den Cellani Abessinier Katzen üblicherweise recht aufwändigen Gesamtinszenierung der Futterdarreichung nahezu fertig. So erhalte ich ergo zum eigentlichen Auftakt allgemeinen Schmausens bloß noch das letzte Teelöffelchen meines Mahles. Diese meine – wie ich finde – grundsätzlich zu kleinen täglichen Rationen toppe ich deshalb gern durch ein paar bei den Mitfressern erhaschte Happen. - Allerdings bin ich - nicht nur wegen der dies gar nicht gern sehenden Menschin - dabei auf ein enormes Tempo bei Zubiss und Hinunterschlucken angewiesen. Es verblüfft die Mitspeiser, was mir einen Vorteil für neuerliches Schnappen verschafft.

Bei diesem notwendigen Tempo kann es dann schon geschehen, dass dies so hastig Verzehrte sich recht unverdaulich knäuelt in mir. Wenn das so ist, wird es von mir, wenn die anderen fertig sind, komplett mit allem vorab Verzehrten wieder zutage befördert – leise und ziemlich schnell. Man, also ich, könnte es ja sodann, quasi neu sortiert, ...

Aber die Menschin bemerkt es immer. 

Es ergeht sodann mit schöner Regelmäßigkeit ihrerseits ein meist in ein bis zwei Lautstärkestufen höher als normal intonierter Hinweis, dass sie mir das hätte gleich sagen können, und dass ich hätte wissen müssen, dass ich eine Übermenge (Ha! Übermenge! Dass ich nicht lache!) an hastig Geschlucktem stets ausk...., dass sie Gek.... noch vor dem eigenen Frühstück hasse und sie jetzt der Gnädigen (das bin ich) nochmals Futter zubereiten müsse!

Sehen Sie, und da eben zeigt sich für mich jedes Mal, dass diese Frau, also die Menschin, die unsrige bei den Cellani Abessinier Katzen in Berlin, überhaupt nicht begreift, um was es eigentlich beim ganzen Fressen geht: Wie viel am Ende in mir landet (und bleibt), ist mir ziemlich, um nicht zu sagen, total gleichgültig. Es ist der Genuss am Kauen, am Schlecken, am Malmen und am Knacken, den ich so liebe und den ich durch diese Methode doppelt erleben und auskosten kann. Ich halte es da mit den alten Römern. Das ist dann fast wie früher. Hach, ja.... 

Mit nachdenklichen Grüßen,

Ihre Calatifé

P.S. Manchmal habe ich den sachten Verdacht, dass es der Menschin mit ihren Lakritze-Katzen (Katzen!) um gar nichts anderes geht. Ich habe ihr diesen Verdacht unlängst durch ein Augenzwinkern signalisiert. Eine Antwort ist sie bislang aber schuldig geblieben.

 

 

Cellani Cupro Lekinte

 
Autor: Lekinte
Datum: 22.04.12
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

Thema: Fredericia

Yeah!! Als erstem der Cellani Abessinier Katzen in Berlin ist es mir gelungen, die Menschin endlich davon zu überzeugen, dass wir auch selbst zu Worte kommen. Wurde aber auch Zeit! Und wieso durfte ich? Na weil ich doch jetzt die Home-Seite schmücken darf mit einem dieser tollen Fotos aus Dänemark. - Tja, da hatte meine Oma Etoscha nun das Nachsehen und musste im Zeichen der Aktualisierung das Feld räumen.

Und weil wir jetzt selbst so dies und das aus der Cellani Cattery berichten dürfen, heißt die Aktuell-Seite ab sofort "Tagebuch". Auch meine Idee natürlich.

Apropos Dänemark: Die Menschin war, wie sie sagt, aus olympischem Aspekt gefahren. Sie hatte das beim Zusammenpacken aller Utensilien dann noch dahingehend präzisiert, dass wir, also die Mia und ich, beim Streben nach höheren Ehren mit ernst zu nehmender Konkurrenz zu rechnen haben würden, Gewinne seien nicht vorprogammiert. - Was soll ich sagen? Ich fand das von der Menschin nicht so ganz in Ordnung. Aber so ist sie nun, immer ehrlich, ziemlich kritisch und geradeheraus! Da sie sich aber sonst ja immer alle erdenkliche Mühe um uns macht, haben wir, also die Mia und ich, doch unser Bestes gegeben und uns ordentlich und vorteilhaft präsentiert. Ich bin nun auf dem Wege zum FIFé-Champion (was immer das auch ist), und MIa hat immerhin am Sonntag einen Rassesieg und eine Nominierung erhalten. 

Aber ganz toll abgeschnitten hat die Anne-Grethe. Das ist die Burmesin der Züchterfreundin Antje unserer Menschin. Anne-Grethe konnte bei wirklich wunderschöner Konkurrenz den Rassesieg erringen auf der Burma-Sonderschau am Sonntag.- Die (wieder leider sehr lange) Heimfahrt gestaltete sich unerwartet kurzweilig, weil die Menschinnen ganz beschwingt waren und von diesem olympischen Kram trotz und alledem gar keine Rede mehr war.

Bis demnächst mal wieder!

Euer Lekinte

 

 

22.04.2012: Im Fotoalbum von Lekinte und Mia gibt es die sehr professionellen Fotos des Studios Felicious zu bewundern, die anlässlich der Sonderschau in Fredeicia (Dänemark) aufgenommen wurden.

 

05.04.2012: Heute ist unsere kleine Nimoti - mittlerweile hört sie auf den Namen Missi - von Berlin in ihr neues Heim umgezogen. Sie lebt nun bei Kristin in Chemnitz zusammen mit der Hündin Susi. Ich freue mich sehr, dass unsere kleine Missi es so gut getroffen hat.

  

03.04.2012: Mit vielen guten Eindrücken kehrte ich in der Nacht zum Montag mit Mia und Lekinte von der Ausstellung in Fredericia in Dänemark zurück. Es waren wirklich eindrucksvoll schöne Abessinier da, die Atmosphäre war heiter, unbeschwert und freundschaftlich. 

 

05.03.2012: Liebe Antje! Alles Gute für die neuen kleinen 5 Zuma-Burmas! Mögen sie wachsen und gedeihen und so sonnige Wesen werden wie alle anderen in der Zuma-Burma-Bande! 

 

04.03.2012: Herzlich gratulieren die Cellani Abessinier Katzen der Cattery "al-Jamal" zu den Best-in-Show-Erfolgen an beiden Tagen anlässlich der Ausstellung in Paaren-Glien für Lekintes Kinder mit Basheera in der Wurfklasse: Emanual, Echnaton und Emine.

 

03.03.2012: Unsere kleine Nimoti konnte in Paaren/Glien den Rassesieg erringen und wurde Best in Show Kitten

 

20.02.2012: Calvin und Lanathi feiern Hochzeit, sanft, voll Zuneigung und Harmonie! Ein echtes Traumpaar, aus dem ganz sicher reizende Abessinier Kittens zu erwarten sind.

 

 

12.02.2012: Cellani Siena Kavali hat ihr neues Zuhause gefunden. Heute zog sie um nach Hamburg und hat sich mittlerweile prächtig eingelebt, spielt und tollt unbeschwert umher und entwickelt sich mehr und mehr zur totalen Schmuserin.

 

 

 

21.01.2012: Cellani Cupra Mitanni ist am 21. Januar 2012 in ihr neues Zuhause umgezogen und beginnt, Kontakt zu Leo, dem Bengalen, zu knüpfen ...und erweist sich als die schmusigste Katze, die "ihre" neue Familie je hatte.

 

 

25.12.2011: Neue Bilder von Lekinte eingefügt im Fotoalbum und bei "Kater", ebenso neue Bilder der Cellani Abessinier Kitten bei "Würfe"

 

09.10.2011: Bei ►Würfe gibt es die ersten Bilder der kleinen "N-Linge".

 

23.09.2011: In einer Rekordzeit von nur einer Stunde brachte Kavali heute ihren ersten Wurf zur Welt, den N-Wurf 2 in der Cellani Cattery. Die vier wohlgeratenen Kinder (ein wildfarbenes Katerchen, ein sorrelfarbenes Katerchen und zwei wildfarbene Mädchen) und ihre Mama sind wohlauf, wenngleich  Mutter und Kinder sich in den ersten Tagen auch erst aufeinander einspielen mussten.

 

20.07.2011: Diverse neue Bilder eingefügt für Calvin, Mia, Lekinte und Lanathi

 

17./18.06.2011: Die Ausstellung in Hamburg Farmsen brachte den Cellani Abessinier Katzen an beiden Tagen einen nahezu grandiosen Erfolg! Nicht nur Lekinte und Lanathi, Calvin, MIa und Etoscha konnten in ihren Altersklassen überzeugen, auch Etoschas Kinder aus Beowulf wurden - bei mehrfacher Konkurrenz - zweimal "Best in Show-KH-Wurf".  Ich freue mich sehr!

 

Mai 2011: Vermehrt wurde ich nach Ausstellungsresultaten meiner Tiere gefragt .. Werde Informationen hierzu nach und nach einfügen. Der Interessierte findet dies nun direkt bei den Katzen.

 

 12.04.2011: Fotoalbum für Calvin und Mia eingerichtet

 

 

26.02.2011: Etoschas Kinder sind geboren! zwei wildfarbene Kater und ein sorrelfarbenes Mädchen aus Stringapurr's Beowulf!

 

 

 

01.02.2011: Herzlich willkommen Segena's Calvin Klein und Merindalee Mia Farrow

 

 

31.10.2010: Fotoalbum Kavali eingerichtet 

 

 

18.08.2010: Eigenen Blog von Lakassa und Letossa verlinkt. Sie heißen nun Chili und Cayenne. 

 

 

 10.07.2010: neue Bilder der Katzenkinder eingefügt.

 

 

18. April 2010: Wir haben Katzenkinder! 2 Kater / 2 Kätzchen in Sorrel aus Ch. Cellani Cupra Calatifé und Ch. Cellani Cupro Gabun.

 

 

 

17.04.10: Bilder von Etoscha, Calatifé und Gabun eingefügt im Fotoalbum 

 

 

 

31.12.09: gerade noch rechtzeitig im alten Jahr "Rosalie" verlinkt → Links / → Würfe→ Seite 2

 

 

 

25.11.09: Das neue Design geht online

 

 

 

18.11.09: Cellani Siena Kavali bei → Zuchtkatzen eingefügt.

 

 

 

24./25.10.09: erstmals Teilnahme an einer Supreme-Ausstellung der Deutschen Edelkatze e.V. / Berlin / Palais am Funkturm mit folgenden Resultaten:

Cellani Cupro Gabun

 

 

Cellani Siena Etoscha

 

 

 

24.10.09: CAC (Champion), nominiert für Best in Show

25.10.09: CACIB, nominiert für Best in Show

 

24.10.09: CACIB, Rassesieger, 1. Platz WCF-Ring Erwachsene (38 Tiere)

25.10.09: CACIB, 3. Platz WCF-Ring Erwachsene (ca. 30 Tiere)

nominiert für Best in Show, Publikumsliebling der Ausstellung

 

                                       

 

 

 

14.09.09: Neues Bild von Cellani Cupro Gabun eingefügt unter  → Katzen → Zuchtkater

 

 

 

04.08.09: Meine liebe, sanfte Piacenza lebt seit heute zusammen mit einem kleinen Sibirer-Katerchen in Bonn. Alles Gute in deinem neuen Heim, liebe Cenzi!

 

 

 

16.04.09: Thema Geburtsvorsorge / Geburt / Geburtsnachsorge eingepflegt unter → Wissenswertes → Typ - Ticking - Trends

 

 

 

12.04.09: Geburt des ersten Wurfes von Cellani Cupra Calatifé: 4 Mädchen!

 

 

 

10.04.09: Links eingefügt

 

 

 

08.04.09: Themen rund um die Abessinier eingepflegt unter → Wissenswertes → Typ - Ticking - Trends

 

 

 

 

 

05.03.09: Katzenkinder der "ersten Zuchtstaffel" eingepflegt und Bilder zu den Würfen der Cellani Abessinier Katzen  von einst und jetzt.

 

 

 

 

25.02.09: Katzenkinder der "zweiten Zuchtstaffel" eingepflegt bei "Würfe"

 

 

 

Februar 2009: Die Cellani Abessinier Cattery geht online